CBW Eschweiler

Auf die persönliche Entwicklung, die selbstbestimmte Teilhabe und die Lebensqualität der Mitarbeiter legt die Caritas Betriebs- und Werkstätten GmbH (kurz CBW) großen Wert: „Soziale Kompetenz, Selbstbestimmtheit, Selbstwertgefühl und Lebensqualität rücken in den Mittelpunkt.“ Seit 1999 unterstützt DOBRICK + WAGNER die CBW in Eschweiler mit der umfassenden Softwarelösung „VIA-S“ diesen Leitspruch umzusetzen; mit schlanken Prozessen und überall schnell und einfach verfügbaren Informationen für alle Mitarbeiter. Damit die Zeit für das Wesentliche genutzt werden kann - Den Menschen.

Digitalisierung im Sozialwesen

Nutzen Sie die Zeit zum Durchatmen, die nun die Übergangsfristen im BTHG bieten und stellen Sie die Weichen für zukünftige Entwicklungen. Machen Sie sich die fortschreitende Digitalisierung zu Nutze, um einfach und bequem allen Anforderungen des BTHG zu begegnen.

Wie können Sie die Digitalisierung nutzen, um Zeit und Kosten zu sparen?

Mit VIA-S digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse. Nutzen Sie die Vielfalt der Software für ein digitales Teilhabemanagement, effizientere Kalkulationen und einfache Abrechnungen in allen Bereichen Ihrer Einrichtung

Bild aus der Pflege

Pflegefachkräfte benötigen heute umfassendes Wissen. Künftig geht es im Wesentlichen darum, die Zusammenhänge von Begutachtungsinstrument (BI), Expertenstandards, Strukturmodell (SIS® mit Erhebung von Bedarfen und Bedürfnissen, Planung von unterstützenden Maßnahmen in der Tagesstruktur, Berichteblatt und Evaluation etc.) bzw. der herkömmlichen Pflegedokumentation zu kennen und systemisch zu verknüpfen, um die neuen gesetzlichen Anforderungen aus Maßstäben und Grundsätzen für die Qualität (MUG) sowie der Qualitätsprüfungsrichtlinie (QPR) sicher und fachgerecht umzusetzen.

Die PORTALIS Pflegeexperten Andrea Sulzbach und Kerstin Engelter vermitteln hierzu umfangreiches Wissen und üben die praktische Umsetzung mit den Pflegefachkräften.

Für März und April bietet PORTALIS neue Online-Schulungstermine, die Sie direkt bei über unsere Akademie oder über PORTALIS buchen können.

01.03.2021 - Die neue QPR ambulant seit 01.01.2021

08.03.2021 - Das indikatorengestützte Prüfsystem in der stationären Altenhilfe

29.03.2021 - Pflegefachwissen kompakt – was eine Pflegefachkraft heute wissen muss

07.04.2021 - Die neue Qualitätsprüfung in der Tagespflege

14.04.2021 - Expertenstandards und pflegerisches Risikomanagement

auf Anfrage - Pflichtschulung 2021 für zusätzliche Betreuungskräfte in der Altenhilfe nach § 43b SGB XI

auf Anfrage - Praxisschulung Pflege Strukturmodell

elektronischer Rechnungsversand mit VIA-S

Gehen Sie jetzt den nächsten Schritt in Richtung Digitalisierung: Mit dem neuen VIA-S Modul „E-Rechnungen“ schaffen Sie die Grundlage, standardisierte XRechnungen direkt aus der Leistungsabrechnung zu versenden.

Die VIA-S „XRechnung“ nutzt bei der Erstellung die aktuellen Anforderungen der Koordinierungsstelle für IT-Standards, so dass Sie sicher sein können, die aktuellsten Vorgaben zu verwenden. Die neue XRechnung beinhaltet alle notwendigen Angaben für den Rechnungstausch in einem maschinell lesbaren strukturierten XML-Format.

Nutzen Sie schon jetzt die Vorteile elektronisch versendeter Rechnungen:

  • Zeiteinsparung durch einen schnelleren Versendungsprozess
  • Kostenreduzierung durch kostengünstigen Online-Versand ohne Papier und Porto
  • Umweltschonung durch weniger Ressourcenverbrauch und lange Transportwege

Eine einmalige Investition in das neue Format zahlt sich gleich mehrfach aus. Sprechen Sie uns an!

Die ersten Impfungen gegen das Coronavirus laufen an. Auch Menschen mit Behinderung werden hoffentlich bald hierzu eingeladen. Doch damit diese selbstständig über eine mögliche Impfung entscheiden können, brauchen Sie umfangreiche und verständliche Informationen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat Wissenswertes rund um die Corona-Virus-Impfung in leichter Sprache zusammengestellt. Unter https://www.lebenshilfe.de/corona-impfung-leichte-sprache/ kann man sich entsprechend informieren, wie genau eine Impfung funktioniert und welche Risiken mit und ohne Impfung zu erwarten sind.

Weiterführende Informationen finden Sie auch unter:

leicht erklärt! PDF-Dokument auf der Webseite des Bundestages zur Corona-Impfung

Youtube-Video "Impfentscheidung: Pro und contra in einfacher Sprache"

Informatik-Mitarbeiter

Fachleute für Sozialinformatik - speziell für die Digitalisierung in sozialen Einrichtungen - sind noch Mangelware. Werden Sie zum Experten in Ihrer Einrichtung, indem Sie den deutschlandweit einzigartige Masterstudiengang Sozialinformatik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt nutzen:

Masterstudiengang Sozialinformatik: IT-Management und Digitalisierung in der Sozialwirtschaft

Hybride, digital-analoge Lernformate sowie eine kompakte Gestaltung ermöglichen die berufsbegleitende Teilnahme aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Das Studium kann mit pädagogisch-psychologischem Hintergrund oder mit Erstausbildung aus den Bereichen Betriebswirtschaftslehre oder Informatik aufgenommen werden. Für nicht akademisch Ausgebildete ist auch eine Gasthörerschaft möglich.

Anmeldeschluss für das 2 ½ jährige Studium ist der 31.07.2021

Weitere Informationen zum Studiengang: www.sozialinformatik.de/master

Kostenfreie Online-Meetings „Digitalisierung klug gestalten“

Nehmen Sie an einem der Online-Meetings teil, um kompakte Informationen zum Studiengang zu erhalten und offene Fragen klären zu können.

Termine:

  • Dienstag, 26.01. 2021 17:00 – 18:00 Uhr
  • Donnerstag, 04.02. 2021 16:00 – 17:00 Uhr
  • Mittwoch, 10.02. 2021 17:00 – 18:00 Uhr

Anmeldung per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Alle Informationen zu den Online-Meetings können Sie als PDF-Datei downloaden.

Gruppe von Menschen mit Behinderung

Am 3. Dezember war Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung. An diesem Aktionstag machte vor allem der Deutsche Behindertenrat (DBR) auf die Belange von Menschen mit Behinderung aufmerksam und diskutierte über die aktuelle Situation. Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Arbeit mit Menschen mit Behinderung stand in diesem Jahr im Mittelpunkt der Agenda.

Auf Grund der Pandemiebestimmungen fand die Veranstaltung im Online-Livestream statt. 

Weitere Informationen und Mitteilungen zur diesjährigen Veranstaltung des DBR finden Sie unter:

https://www.deutscher-behindertenrat.de/ID25032

Dass Menschen mit Beeinträchtigungen ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft sind, beweisen insbesondere Werkstätten für Menschen mit Behinderung jeden Tag. Aber auch andere Leistungserbringer sorgen tagtäglich dafür, dass diese Menschen integriert, geschätzt und unterstützt werden.

DOBRICK + WAGNER dankt allen Kunden und Interessenten für ihren engagierten Einsatz! Die Enwicklung unserer Softwarelösungen sind unser Beitrag, Ihnen Ihre Arbeit zu erleichtern und Sie bei Ihrer Tätigkeit vollumfänglich zu unterstützen. Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt - den Menschen.

Junge mit Behinderung und Betreuer

Am 26. November 2020 beriet der Bundestag erstmalig über den vom BMJV (Bundesministeriums der Justiz und Verbraucherschutz) vorgelegten Gesetzesentwurf zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts.

Ziel der Reform ist es vor allem die Autonomie und Selbstbestimmung unterstützungsbedürftiger Menschen zu stärken. Das seit 1896 bestehende Vormundschaftsrecht soll an die heutigen Bedürfnisse angepasst werden. Vor allem Menschen mit Behinderung sollen zukünftig selbstbestimmter handeln können. Im Gesetzesentwurf wird klarer geregelt, wann es unbedingt erforderlich ist, das Mittel der Stellvertretung einzusetzen. In diesem Fall soll der Betreute zukünftig besser informiert und eingebunden werden.

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe unterstützt die Reform mit der Kampagne "BetreuungsRechtsReform - aber richtig!". Auf der Webseite wurden weitergehende Informationen zusammengestellt und der Gesetzesentwurf kritisch hinterfragt. Zusätzlich gibt es Material, um die Kampagne zu unterstützen.

windream 7 ist ab sofort verfügbar. Das ECM-System deckt das digitale Dokumentenmanagement, die revisionssichere Archivierung und die Steuerung komplexer Geschäftsprozesse (BPM - Buisness Process Management) ab.

Zentrale Innovation der neuen Version ist windream Dynamic Workspace. Der dynamische Arbeitsplatz bietet auf einer minimalistischen Oberfläche Raum für alle wesentlichen Dokumente und Workflows, die in einen bestimmten Aufgabenbereich fallen. Die einfache, intuitive Bedienoberfläche ist auf allen gängigen Endgeräten nutzbar. Alle verfügbaren Funktionen sind auf die jeweilige Aufgabe im Unternehmen reduziert, egal ob in der Lohn- und Leistungsabrechnung, Buchhaltung oder Werkstatt.

windream Dynamic Workspace kann direkt vom Benutzer oder von der internen IT-Abteilung direkt für den PC, Tablets und als APPs für alle gängigen Mobiltelefone und ohne aufwendige Programmierung erzeugt werden!

Mit der Auslieferung von windream 7 ist windream Dynamic Workspace für alle Endgeräte verfügbar.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite unseres Partners unter www.windream.com

TSS-Logo

Die DOBRICK + WAGNER SOFTWAREHOUSE GMBH hat sich am 01.07.2020 der Total Specific Solutions („TSS") angeschlossen. Mit dieser strategischen Entscheidung wird der bereits begonnene Wachstumsprozess konsequent fortgeführt und sichergestellt.

Dies ist ein wichtiger Schritt, um unsere Kunden im Markt der Sozialwirtschaft bei den Herausforderungen der Digitalisierung unterstützen zu können. Dazu stellen wir auch zukünftig ein fachgerechtes Portfolio an Dienstleistungen und Softwarelösungen bereit.

Im Zuge des Zusammenschlusses konnte TSS eine hohe Übereinstimmung in der Philosophie der eng gelebten Kundenbeziehung erkennen. Dies wird auch weiterhin der Charakter von DOBRICK + WAGNER sein.

Das „Software for life“-Prinzip der TSS garantiert den Kunden von DOBRICK + WAGNER Planungssicherheit in der Nutzung der VIA-S Lösung.

Federico Dobrick

Liebe Kunden, liebe Mitarbeiter, liebe Weggefährten,

seit dem 1. Juli 2020 stehe ich der DOBRICK + WAGNER SOFTWAREHOUSE GMBH nicht mehr als Geschäftsführer und Inhaber vor. Vorausschauend habe ich bereits vor knapp zwei Jahren die Übergabe der Firma in neue Hände begonnen. Irgendwann ist einfach die Zeit gekommen, einen neuen und hoffentlich nicht weniger aufregenden Lebensabschnitt zu beginnen.

Daher habe ich die Geschicke meiner Firma schon frühzeitig in die Hände meines Neffen, Manuel Dobrick, gegeben, der schon seit 1992 – quasi von der Pike auf – das Unternehmen kennen- und führen gelernt hat.

Dass ich dabei nach langer Suche in der TSS Gruppe auch einen sehr finanzkräftigen Partner gefunden habe, der nicht nur den Status Quo sichert, sondern vielmehr auch die Kraft und die Möglichkeiten hat, das Unternehmen noch deutlich schneller wachsen zu lassen, um auch den Herausforderungen der Zukunft begegnen zu können, ist in meinen Augen ein Glücksfall. Ein erfolgreiches Unternehmen noch einmal mit einem Extraschub in die Zukunft entlassen zu können, war für mich zu Beginn meiner Suche mehr als ich erwarten durfte.

Damit ist die Zukunft der Firma gesichert. Dies lässt mir Raum, an dieser Stelle noch einmal mit Ihnen zurückzuschauen. Was ist in den über drei Jahrzehnten Besonderes geschehen, an das auch Sie sich erinnern und was zeichnet das Unternehmen gerade dadurch aus?

Foto aus einer WfbM

Schrittweise dürfen die Werkstätten für Menschen mit Behinderung wieder öffnen. Für viele ist es ein großer Schritt zurück zur Normalität, denn die Rückkehr an den Arbeitsplatz bietet vielen Klienten eine verlässliche Tagesstruktur und wichtige soziale Kontakte. Doch unter welchen Bedingungen dürfen sie zurückkehren?

Wie können Sie Ihre Klienten verantwortungsbewusst wieder aufnehmen?

  • Wissen Sie, ob der Klient eine Vorerkrankung besitzt, wodurch er oder sie zur Risikogruppe gehört?
  • Kann der Klient die vereinbarten Hygienmaßnahmen und Abstandsregeln einhalten?
  • Wie werden COVID-19-Verdachtsfälle dokumentiert?
  • Wie planen Sie Ihr Personal ein?

Mit der COVID-19 Klientenschnellübersicht in der VIA-S Dokumentation beantworten Sie diese Fragen und können sicher planen.

Interessiert? Lesen Sie die ausführliche PDF-Beschreibung zur COVID-19 Klientenschnellübersicht oder kontaktieren Sie uns:

02 31.97 45-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!