Foto der SWMT 2019 in Mainz

Die 24ste Sozialwirtschaftliche Managementtagung fand am 07. März 2019 in der Hochschule Mainz am Rhein statt. Das Thema "Der digitalen Gefahr begegnen: Vertrauen aufbauen - Controlling gestalten - IT nutzen" ist heute präsenter denn je. In jeder Branche begegnet man mitlerweile künstlicher Intelligenz, denn der Datenstrom unserer Zeit ist ohne nicht mehr zu durchdringen.

Was heißt das künftig für die Sozialwirtschaft?

"Wir fragen nach der „digitalen Gefahr“: Sind die Risiken für unsere Arbeitsplätze und Leistungsangebote real? Wie nehmen wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diese Entwicklungen mit?" - so die Kernfrage der SWMT 2019.

Teilnehmer konnten zusammen mit Expertinnen und Experten die Elemente von Strategien im Kontext von Digitalisierung und strategischen, sowie operativen Modellen zur Umsetzung in die betriebliche Praxis diskutieren und gestalten.

So auch an unserem Stand von DOBRICK + WAGNER.

Welt-Down-Syndrom-Tag

Seit heute wird die deutsche Komödie "Die Goldfische" in den Kinos ausgestrahlt. In der Hauptrolle spielt Tom Schilling einen Banker, der durch einen Unfall im Rollstuhl landet. Nachdem er eine Gruppe von Menschen mit Behinderung kennenlernt, versucht er diese für sein Vorhaben auszunutzen. Jedoch gelingt dies nicht so leicht, wie gedacht. Ein Mitglied der Gruppe wird von Luisa Wöllisch, einer Schauspielerin mit Down-Syndrom, gespielt. Sie zeigt, dass auch Menschen mit Behinderung ihre Träume realisieren und es bis auf die Leinwand schaffen können.

Ausstrahlungen "Die Goldfische" auf Kino.de

Dass das Down-Syndrom "in" ist und nicht out, dafür setzt sich unter anderem die Lebenshilfe mit der Kampagne #12:21 ein. Anlass ist nicht nur der Welt-Down-Syndrom-Tag, sondern vor allem die Orientierungsdebatte zum PraenaTest (vorgeburtlicher Down-Syndrom-Test), die im April im Deutschen Bundestag beginnt. Um die Vielfalt zu schützen und über Probleme und Risiken des Tests aufzuklären, informiert die Lebenshilfe auf ihrer Webseite und unterstützt mit Tipps und Material für Vor-Ort-Veranstaltungen.

Weitere Informationen auf der Webseite der Lebenshilfe: "#12:21 Down ist in - nicht out!"

Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Gestern wurde der am 29. Januar getroffene Beschluss veröffentlicht, dass der Wahlrechtsausschluss von Betreuten in allen Angelegenheiten und wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachte Straftäter verfassungswidrig ist. Das Bundesverfassungsgericht prüfte die Beschwerde von acht betroffenen Beschwerdeführern und stellte eine Rechteverletzung durch den Ausschluss von der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag fest.

Die Wahlrechtsauschlüsse verstoßen gegen den Grundsatz der Allgemeinheit der Wahl und das Benachteiligungsverbot aus dem Grundgesetz. Das bedeutet nun, alle Menschen mit Behinderung dürfen bei der nächsten Bundestagswahl wählen. Der Beschluss stellt einen weiteren Meilenstein für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen dar. Nun bleibt zu hoffen, dass für die Europawahl der Gesetzgeber nachzieht.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bundesverfassungsgerichts.

Jugendschutzgesetz in leichter Sprache

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz hat gemeinsam mit der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. ein Dossier zum "Jugendschutz in Leichter Sprache" erarbeitet. Das Jugendschutzgesetz regelt die Zugänglichkeit von Alkohol und Tabak aber auch zu Filmen, Videospielen, Discotheken usw. Damit auch Menschen mit Behinderung sich selbst diese Informationen selbstbestimmt aneignen können, wurde nun dieses Gesetz in leichte Sprache übersetzt und als Download zur Verfügung gestellt. Aber auch für Fachkräfte in der Behindertenhilfe erleichtert das Dossier die tägliche Arbeit. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen können so besser verstehen, was das Gesetz beinhaltet und warum sie dadurch geschützt werden.

Zur Download-Seite der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz

EiS-App mit Gebärdensprache

Voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2019 kommt eine neue Lern-App für Gebärdensprache auf den Markt. Erfasst sind ca. 200 Begriffe, die den meistgenutzten Wortschatz von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung umfassen.

Initiiert wurde das Projekt von einer Mutter, deren Sohn mit Down-Syndrom eine Regelschule besucht. Die Aussprache fällt ihm mitunter noch schwer, weshalb seine Mitschülerinnen und Mitschüler oft Schwierigkeiten haben, ihn zu verstehen. Daraus entstand die Idee für die App EiS - Eine inklusive Sprachlern-App. Diese ermöglicht neben der Lautsprache einen zusätzlichen Kommunikationsweg. Die anschauliche Darstellung vermittelt kindgerecht Wörter und Grammatik.

Kinder- & Jugendhilfe

Die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe ist am 6. November gestartet. Zur Auftaktveranstaltung in Berlin fanden sich rund 200 Teilnehmer aus Theorie und Praxis ein, um die Modernisierung des Kinder- und Jugendhilferechts sowie eine Reform des SGB VIII voranzutreiben. Die Dokumentation zur Auftaktveranstaltung sowie weiterführende Informationen sind nun auf der Webseite https://www.mitreden-mitgestalten.de/ veröffentlicht.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey betonte zur ersten Konferenz, dass schon vor dem Gesetzgebungsprozess der Dialog mit den fachlichen Experten gesucht wird, um eine optimale Ausgangslage zu ermöglichen.

Psychotherapeutische Behandlung für behinderte Menschen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat seine Richtlinien zur Durchführung einer Psychotherapie für Menschen mit geistiger Behinderung ergänzt.

Menschen mit Behinderung leiden ebenso häufig an psychischen Erkrankungen wie Menschen ohne Behinderung, doch bisher wurden die Symptome häufig fälschlicherweise der kognitiven Beeinträchtigung zugeschrieben. Nun hat der G-BA zusätzliche Leistungen freigegeben, die gezielt zur Diagnostik und Behandlung von Menschen mit Behinderung genutzt werden können.

Bild zur Lohnabrechnung

Die Abschaffung der Umlage U2 wird bereits seit einiger Zeit gefordert. Die Verabschiedung des Gesetzes war bereits für Dezember 2018 erhofft. Nun verzögert sich die Umsetzung jedoch bis voraussichtlich April 2019.

Sobald das Gesetz durch den Bundesrat und im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde, werden Programmänderungen in VIA-S vorgenommen, die die Abrechnung ab Januar 2018 automatisch rückrechnen und korrigieren.

Hierzu erhalten unsere Kunden zeitnah eine entsprechende Information.

Menschen mit Behinderung

Im Jahr 1993 wurde der 3. Dezember offiziell zum "Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung" erklärt. Dieser Gedenk- und Aktionstag macht auf die Belange und Probleme von Menschen mit Behinderung aufmerksam und soll den Einsatz für die Würde, Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern.

Unsere Kunden setzen sich täglich dafür ein, Menschen mit Behinderung zu fördern und für ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu kämpfen.

Dieses Engagement unterstützt DOBRICK + WAGNER bestmöglich mit IT-Lösungen, die die Verwaltungsarbeit erleichtern und verkürzen. Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt - den Menschen!

Dr. Eckart von Hirschhausen

Rund 500 Besucher trafen sich am 15. und 16. November zur diesjährigen Mitgliederversammlung der Lebenshilfe. DOBRICK + WAGNER war mit eigenem Stand in Marburg dabei und durfte ein umfangreiches Jubiläumsprogramm miterleben.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Medienpreises "BOBBY 2018" an Dr. Eckart von Hirschhausen. Der Arzt, Moderator, Komiker, Autor und Gründer der Stiftung HUMOR HILFT HEILEN wurde für sein untermüdliches Engagement für eine Gesellschaft der Vielfalt ausgezeichnet.Rund 500 Besucher trafen sich am 15. und 16. November zur diesjährigen Mitgliederversammlung der Lebenshilfe. DOBRICK + WAGNER war mit eigenem Stand in Marburg dabei und durfte ein umfangreiches Jubiläumsprogramm miterleben.

Braille Adventskalender

Die Vorweihnachtszeit ist für Groß und Klein eine Zeit der Vorfreude. Damit auch Menschen mit Sehbehinderung die Freude beim "Türchen öffnen" miterleben können, gibt es seit 2012 einen blindentauglichen Adventskalender der Firma Kampmann.

24 Kammern mit zartester Vollmilchschokolade, die hinter braille-beschrifteten Türchen versteckt sind. Die Zahlen sind großzügig formatiert, um auch stark sehbehinderten Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre restliche Sehfähigkeit zu nutzen.

Den Braille-Adventskalender gibt es bisher nicht im Handel, kann aber per Direktversand bestellt werden.

Weitere Informationen und Online-Bestellungen unter:

http://www.braille-adventskalender.de/

Die Digitalisierung der Sozialwirtschaft erfordert immer mehr IT-Lösungen, die miteinander kommunizieren müssen. Die Betreuung der Systeme wird aufwändiger und die Datenverwaltung immer komplexer. Professionelle IT-Berater empfehlen deshalb, auf ein integratives ERP (Enterprise-Resource-Planning)-System zu setzen. Dieses bietet eine enorme Vereinfachung in der Pflege und Betreuung.