DOBRICK + WAGNER Portfolio

Bei DOBRICK + WAGNER ist einiges in Bewegung – denn der Umzug in die neuen Räumlichkeiten Ende April wurde genutzt, um den gesamten Firmenauftritt aufzufrischen.

Die fortschreitende Digitalisierung im Sozialwesen wurde im neuen Logo aufgegriffen. Nicht nur das papierlose Büro steht dabei im Fokus - vielmehr geht es darum tägliche Prozesse in den Einrichtungen als digitale Workflows zu modellieren und zu optimieren. „Im Zuge des Bundesteilhabegesetzes sind soziale Einrichtungen der Behindertenhilfe immer mehr im Zugzwang, Ihren Betreuungsprozess zu optimieren und die entsprechende Wirkung ihrer Leistung gegenüber den Trägern nachzuweisen. Hier können wir mit unserer Software VIA-S wertvolle Unterstützung bieten und bauen unsere Kompetenzen weiter in diese Richtung aus“, betont Geschäftsführer Manuel Dobrick.

Die enge Partnerschaft mit windream rundet das Knowhow ab, denn das Softwarehaus bietet vollintegrierte Lösungen im Bereich Dokumentenmanagement, Archivierung und BPM (Business Process Management). Durch die nahtlose Einbindung entsteht eine homogene Systemlandschaft ohne Brüche.

Logo Weltkirchentag

Der 37. Weltkirchentag wird in diesem Jahr in Dortmund ausgerichtet. Vom 19. – 23. Juni finden an drei zentralen Orten vielfältige kulturelle, geistliche und gesellschaftspolitische Veranstaltungen statt. Um in dem breiten Angebot den Überblick zu behalten, bietet die Kirchentags-App Besuchern aktuelle Informationen und die Möglichkeit ihr individuelles Programm zusammenzustellen. Alle Vorverkaufsstellen für Tickets zu den Veranstaltungsorten gibt es unter: https://www.kirchentag.de/teilnehmen/vorverkauf/

Downloadlinks

Die App im Apple App Store

Die App im Google Play Store

Sie besuchen den Weltkirchentag und interessieren sich für Digitalisierungsthemen? Dann besuchen Sie doch auch DOBRICK + WAGNER am Mittwoch, den 19. Juni in der Hohenbuschei-Allee 2 in Dortmund.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit VIA-S und windream Ihre Verwaltungsprozesse digital umsetzen und optimieren.
Anmeldungen unter 02 31.97 45 0 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Foto D+W Geschäftsführer

"Wir atmen auf und freuen uns, dass wir unseren Umzug in die neuen Räumlichkeiten so erfolgreich abschließen konnten", so der Geschäftsführer von DOBRICK + WAGNER Manuel Dobrick. Seit gut drei Wochen sitzt das Softwarehaus im neugebauten Bürogebäude namens „LUXon“ in der Hohenbuschei-Allee in Dortmund - in unmittelbarer Nähe zum BVB-Trainingslager.

In der Semerteichstraße war es allmählich eng geworden, denn in der Entwicklung und auch im Support wuchs das Team kontinuierlich an. Das neue Büro im LUXon bietet nun ausreichend Platz, um auch das Schulungsangebot deutlich auszuweiten.

Jeder, der schon einen Firmenumzug miterlebt hat, weiß aus eigener Erfahrung, dass so ein umfangreiches Unterfangen nur mit großem Einsatz problemlos möglich ist. "An dieser Stelle danken wir vor allem Bettina Hoppe, die mit großen Ehrgeiz den größten Teil der Planung und Organisation des Umzugs gestemmt hat. Außerdem sind wir froh Thomas Schellberg als neuen IT-Mitarbeiter gewonnen zu haben, der tage- und teilweise nächtelang sich dafür einsetzte, damit unsere Kunden von Beginn an in den neuen Büros volle Supportunterstützung erhalten konnten", betont Geschäftsführer Federico Dobrick.

Tag der Inklusion

Der Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung wurde erstmalig am 5. Mai 1992 ins Leben gerufen. Unter dem Motto  „#MissionInklusion - die Zukunft beginnt mit dir“ haben Vereine, Verbände und Organisationen in diesem Jahr Protestaktionen auf die Beine gestellt, um die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung voranzubringen.

Unter dem Hashtag #MissionInklusion wird auf viele Aktionen in den sozialen Medien aufmerksam gemacht. Mittlerweile erstrecken sich Demos, Diskussionen und Kundgebungen bis zum 12. Mai. So beispielsweise auch das Hallmarktfest des Lebenstraum e.V. am Freitag den 10. Mai in Halle.

Stand von DOBRICK + WAGNER auf der Werkstätten:Messe

Leistung – Vielfalt – Qualität: Vom 27. - 30. März 2019 zeigte die Werkstätten:Messe in Nürnberg, welch wichtige Rolle Werkstätten für Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft einnehmen und welche Leistungen und Visionen hinter dem Begriff Inklusion stehen.

Gemeinsam Perspektiven schaffen – denn hier werden Trends und Entwicklungen der Branche erlebbar: Neue interessante Angebote und Produkte wurden gezeigt, Fortbildungsmaßnahmen für Fachkräfte vorgestellt und spannende Ausbildungsmöglichkeiten und Konzepte präsentiert, die Menschen mit Behinderung Raum zur Entfaltung ihrer Möglichkeiten bieten.

Der Stand von DOBRICK + WAGNER war einer der Publikumsmagnete und hat durch den präsenten Stellplatz einen guten Eindruck auf dem Messegelände hinterlassen.

Das Bundesteilhabegestz (BTHG) und die Digitalisierung in den Einrichtungen sind natürlich die zwei großen Themen der diesjährigen Werstätten:Messe gewesen.

„Durch die Vorarbeiten in der Software VIA-S und den cleveren Ideen, ist DOBRICK + WAGNER im Thema BTHG sehr weit", so das Feedback vom Markt.

Foto zur E-Akte

 „Wieder die beste Lösung“ - Unser Partner windream gewinnt den Vergleich mit anderen Systemen deutlich.

Die Analysten des unabhängigen Würzburger Business Application Research Center (BARC) sind sich einig: Die windream-Lösung sei optimal dazu geeignet, Akten auf elektronischem Wege abzubilden und zu verwalten.

DOBRICK + WAGNER hat die E-Akte mit der windream-Technologie in VIA-S integriert, um Unterlagen zum Klienten oder auch zu Mitarbeitern übersichtlich und kompakt zu bündeln. Über den windream DocView lassen sich alle Dateien aus der Klientenakte heraus öffnen.

So haben berechtigte Anwender aus allen Bereichen direkten Zugriff auf benötigte Informationen und alle Unterlagen im Griff.

Foto der SWMT 2019 in Mainz

Die 24ste Sozialwirtschaftliche Managementtagung fand am 07. März 2019 in der Hochschule Mainz am Rhein statt. Das Thema "Der digitalen Gefahr begegnen: Vertrauen aufbauen - Controlling gestalten - IT nutzen" ist heute präsenter denn je. In jeder Branche begegnet man mitlerweile künstlicher Intelligenz, denn der Datenstrom unserer Zeit ist ohne nicht mehr zu durchdringen.

Was heißt das künftig für die Sozialwirtschaft?

"Wir fragen nach der „digitalen Gefahr“: Sind die Risiken für unsere Arbeitsplätze und Leistungsangebote real? Wie nehmen wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diese Entwicklungen mit?" - so die Kernfrage der SWMT 2019.

Teilnehmer konnten zusammen mit Expertinnen und Experten die Elemente von Strategien im Kontext von Digitalisierung und strategischen, sowie operativen Modellen zur Umsetzung in die betriebliche Praxis diskutieren und gestalten.

So auch an unserem Stand von DOBRICK + WAGNER.

Welt-Down-Syndrom-Tag

Seit heute wird die deutsche Komödie "Die Goldfische" in den Kinos ausgestrahlt. In der Hauptrolle spielt Tom Schilling einen Banker, der durch einen Unfall im Rollstuhl landet. Nachdem er eine Gruppe von Menschen mit Behinderung kennenlernt, versucht er diese für sein Vorhaben auszunutzen. Jedoch gelingt dies nicht so leicht, wie gedacht. Ein Mitglied der Gruppe wird von Luisa Wöllisch, einer Schauspielerin mit Down-Syndrom, gespielt. Sie zeigt, dass auch Menschen mit Behinderung ihre Träume realisieren und es bis auf die Leinwand schaffen können.

Ausstrahlungen "Die Goldfische" auf Kino.de

Dass das Down-Syndrom "in" ist und nicht out, dafür setzt sich unter anderem die Lebenshilfe mit der Kampagne #12:21 ein. Anlass ist nicht nur der Welt-Down-Syndrom-Tag, sondern vor allem die Orientierungsdebatte zum PraenaTest (vorgeburtlicher Down-Syndrom-Test), die im April im Deutschen Bundestag beginnt. Um die Vielfalt zu schützen und über Probleme und Risiken des Tests aufzuklären, informiert die Lebenshilfe auf ihrer Webseite und unterstützt mit Tipps und Material für Vor-Ort-Veranstaltungen.

Weitere Informationen auf der Webseite der Lebenshilfe: "#12:21 Down ist in - nicht out!"

Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Gestern wurde der am 29. Januar getroffene Beschluss veröffentlicht, dass der Wahlrechtsausschluss von Betreuten in allen Angelegenheiten und wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachte Straftäter verfassungswidrig ist. Das Bundesverfassungsgericht prüfte die Beschwerde von acht betroffenen Beschwerdeführern und stellte eine Rechteverletzung durch den Ausschluss von der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag fest.

Die Wahlrechtsauschlüsse verstoßen gegen den Grundsatz der Allgemeinheit der Wahl und das Benachteiligungsverbot aus dem Grundgesetz. Das bedeutet nun, alle Menschen mit Behinderung dürfen bei der nächsten Bundestagswahl wählen. Der Beschluss stellt einen weiteren Meilenstein für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen dar. Nun bleibt zu hoffen, dass für die Europawahl der Gesetzgeber nachzieht.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bundesverfassungsgerichts.

Jugendschutzgesetz in leichter Sprache

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz hat gemeinsam mit der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. ein Dossier zum "Jugendschutz in Leichter Sprache" erarbeitet. Das Jugendschutzgesetz regelt die Zugänglichkeit von Alkohol und Tabak aber auch zu Filmen, Videospielen, Discotheken usw. Damit auch Menschen mit Behinderung sich selbst diese Informationen selbstbestimmt aneignen können, wurde nun dieses Gesetz in leichte Sprache übersetzt und als Download zur Verfügung gestellt. Aber auch für Fachkräfte in der Behindertenhilfe erleichtert das Dossier die tägliche Arbeit. Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen können so besser verstehen, was das Gesetz beinhaltet und warum sie dadurch geschützt werden.

Zur Download-Seite der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz

EiS-App mit Gebärdensprache

Voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2019 kommt eine neue Lern-App für Gebärdensprache auf den Markt. Erfasst sind ca. 200 Begriffe, die den meistgenutzten Wortschatz von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung umfassen.

Initiiert wurde das Projekt von einer Mutter, deren Sohn mit Down-Syndrom eine Regelschule besucht. Die Aussprache fällt ihm mitunter noch schwer, weshalb seine Mitschülerinnen und Mitschüler oft Schwierigkeiten haben, ihn zu verstehen. Daraus entstand die Idee für die App EiS - Eine inklusive Sprachlern-App. Diese ermöglicht neben der Lautsprache einen zusätzlichen Kommunikationsweg. Die anschauliche Darstellung vermittelt kindgerecht Wörter und Grammatik.

Kinder- & Jugendhilfe

Die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe ist am 6. November gestartet. Zur Auftaktveranstaltung in Berlin fanden sich rund 200 Teilnehmer aus Theorie und Praxis ein, um die Modernisierung des Kinder- und Jugendhilferechts sowie eine Reform des SGB VIII voranzutreiben. Die Dokumentation zur Auftaktveranstaltung sowie weiterführende Informationen sind nun auf der Webseite https://www.mitreden-mitgestalten.de/ veröffentlicht.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey betonte zur ersten Konferenz, dass schon vor dem Gesetzgebungsprozess der Dialog mit den fachlichen Experten gesucht wird, um eine optimale Ausgangslage zu ermöglichen.